Die Sieger des Deutschen Gartenbuchpreises 2017

Am 3. März 2017 wurde auf Schloss Dennenlohe zum elften Mal der Deutsche Gartenbuchpreis verliehen. Eine Fachjury, der auch Katharina von Ehren seit Jahren regelmäßig angehört, wählte die Preisträger in sieben Kategorien aus. Drei besonders überzeugende sollen hier kurz vorgestellt werden.

 

Bester Gartenreiseführer 2017

Hans-Helmut Poppendieck, Gisela Bertram, Barbara Engelschall (Hg.): Der Botanische Wanderführer Hamburg, Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2016.

Der „Botanische Wanderführer Hamburg“ stellt auf insgesamt 95 Touren botanisch interessante Orte in Hamburg und Umgebung vor – ein anregendes und schön editiertes Buch für Entdecker und solche, die sich durch das manchmal vordergründig Unscheinbare überraschen lassen wollen.

 

 

 

Bestes Gartenportrait 2017

Eva Eberwein (Text), Ferdinand Graf von Luckner (Fotos): Der Garten von Hermann Hesse. Von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt, DVA, München 2015

Der weltberühmte Autor Hermann Hesse hat hat sich auch als Gartengestalter unsterblich gemacht. Sein in den Jahren 1907/08 in Gaienhofen am Bodensee konzipiertes Anwesen rettete die studierte Biologin Eva Eberwein durch den Erwerb im Jahre 2003 vor der Zerstörung und stellte den Originalzustand durch die Auswertung historischer Quellen so weit wie möglich wieder her.

 

 

Bester Ratgeber 2017

Johannes Maurer, Bernd Kajtna, Andrea Heistinger, Arche Noah: Handbuch Bio-Obst. Sortenvielfalt erhalten. Ertragreich ernten. Natürlich genießen, Löwenzahn Verlag, Innsbruck 2016

Der Erhalt und Anbau einheimischer und seltener Obstsorten liegt schon länger im Trend – auch der Bio-Anbau von Obst. Nun gelingt es dem Autorenteam um Andrea Heistinger nach jahrelanger Arbeit ein Standardwerk zum Thema vorzulegen, das gleichzeitig ein wahrer Wissensschatz und ein praktischer Ratgeber ist.